Bienen & Insekten im Winter

Werbung

Bei vielen Gartenbesitzern hat sich der Glaube festgesetzt, dass die Anzahl der Insekten im nächsten Jahr zurückgeht, sobald es einen sehr kalten und langen Winter gibt. Dies scheint jedoch nicht der Fall zu sein, wie ich in einem Artikel über Insekten im Winter nachlesen konnte.

Herr Michael Breitsprecher vom Naturschutzzentrum in Lüdenscheid verwies auf das Jahr 2008/2009. In diesem Jahr gab es ebenfalls eine lange Kälteperiode und dennoch traten im darauffolgenden Sommer vermehrt Unmengen von Insekten auf.

Dadantbeuten im Schnee
Dadantbeuten im Schnee

Der Borkenkäfer zum Beispiel fällt in eine Kältestarre und „erweckt“ wieder zum Leben, sobald die Temperaturen im Frühjahr wärmer werden. Herr Breitsprecher ist der Meinung, dass die wirklich kritische Witterung für Insekten nicht der Winter selbst, sondern der Frühling mit seinen unvorhersehbaren Nachtfrösten ist.

» Was machen Bienen im Winter?

Ab August ist das eigentliche Bienenjahr vorbei und die Bienen werden vom Imker mit Winterfutter versorgt. Rund 25 kg Zuckerwasser oder Zuckersirup benötigt ein Bienenvolk von August bis März, um über den Winter zu kommen.

Die Bienen selbst ziehen sich zu einer sogenannten Wintertraube zusammen und erwärmen mit Muskelbewegungen den Bienenstock konstant auf 20-25 Grad. Sobald der Frühling da ist, beginnt auch wieder der Flugbetrieb und es werden die erste Pollen von Krokussen, Schneeglöckchen oder der Sal-Weide gesammelt.

Werbung

Dieser Beitrag wurde am Samstag, 09. Januar 2010 um 13:02 Uhr veröffentlicht.

0 Kommentare

Momentan ist die Kommentarfunktion deaktiviert. Kommentare gerne per Mail an kontakt@diegruenewelt.de.