Ceropegia richtig bewurzeln

Werbung

Endlich habe ich eine Methode gefunden Ceropegia-Pflanzen erfolgreich zu bewurzeln.

Es ist sehr ärgerlich, wenn eine große Ceropegia durch Fäule oder anderen ungünstigen Umständen ihre Wurzeln komplett verliert. Mir selbst ist dies im März passiert und ich war total ratlos.

Auf der Suche nach einer effektiven Bewurzlungsmethode kam ich (dank meines Kakteenforums) auf eine super Lösung, die bei kräftigen Stecklingen zu etwa 95% funktioniert.

» Ceropegia-Stecklinge machen

Ich hatte also eine riesen Pflanze an einem Gerüst ohne Wurzeln. Ich nahm ein scharfes Messer und schnitt die komplette Pflanze in handliche 20-30 cm lange Stücke. Wichtig dabei ist, dass immer ein paar Blätter sowie kleine Wurzelansätze vorhanden sind.

Ceropegia Wurzelansätze

Die Schnittstellen der Pflanzen müssen sofort in Vogelsand oder Holzkohlepulver getaucht werden, sodass die Schnittstelle versiegelt wird und keine Fäule eindringen kann.

» Ceropegia richtig bewurzeln

Die Stecklinge benötigen zum Bewurzeln das richtige Substrat. Ich persönlich bevorzuge ein Gemisch aus Bims, Lavalit, Kieselgur, Quarzsteinchen und etwas Kakteenerde. Das Substrat sollte immer sehr luftdurchlässig sein und es darf zu keiner Staunässe kommen.

Ceropegia bewurzeln

Die Ceropegia-Stecklinge werden nun mit dem Wurzelansatz auf das Substrat gelegt und mit einem Kieselstein fixiert. So liegt der Steckling sehr nah auf dem Substrat, trocknet nicht so schnell aus und hebt sich nicht vom Boden, sobald die Wurzeln in das Erdreich eindringen wollen.

Ceropegia bewurzelt

Das Substrat muss immer gleichmäßig feucht sein und darf nie austrocknen. Der beste Platz zum Bewurzeln ist ein sehr heller bis sonniger Standort. In etwa 1-2 Wochen sind in der Regel die ersten Wurzeln entwickelt und es erscheinen auch schon kleine Seitentriebe.

» Das Umtopfen nach dem Bewurzeln

Sobald die Stecklinge kräftige Wurzeln entwickelt haben können sie umgetopft werden. Wichtig ist hierbei die Pflänzchen zügig einzutopfen, damit die neuen Wurzeln nicht wieder austrocknen. Nach dem Umtopfen das Substrat gut angießen und ohne Staunässe an einen sonnigen Standort stellen.

Ich konnte mit dieser Methode u.a. meine große Ceropegia sandersonii-Pflanze zuverlässig bewurzeln. 🙂

Werbung

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 23. Mai 2010 um 21:28 Uhr veröffentlicht.

3 Kommentare

  1. 1. – Bernd

    Kommentar vom 14. Oktober 2010 um 10:48

    Vielen Dank für diesen Beitrag. Ich habe schon sehr lange einige Ceropegien und fange jetzt an systematisch zu sammenl. Leider gibt es sehr wenig Literatur zu dieser Gattung, vor allem zur Vermehrung. Ich habe auch schon ie im Beitrag beschrieben mit Pflanzenabschnitten vermehrt. Leider nur mit mäßigem Erfolg. Es legt wahrscheinlich an dem Substrat. Ich werde es ausprobieren und darüber berichten.

    Ich planen die Einrichtung eines Blog zum Thema Sukkulenten mit Schwerpunkt Euphorbia, Hoya und Ceropegia.

    Wer kann mir etwas zu geeigneter Blog-Spftware sagen?

  2. 2. – Maja

    Kommentar vom 17. Oktober 2010 um 08:38

    Hallo Bernd,
    stimmt über Ceropegien kann man nicht viel lesen. Das selbe Problem hatte ich damals auch. Ich habe mich dann in Foren informiert.
    Als Blog-Software nehme ich WordPress.
    Liebe Grüße,
    Maja

  3. 3. – Jürgen

    Kommentar vom 07. Januar 2012 um 14:21

    Ich hätte da noch eine Methode.
    Ich hatte die Pflanze im Erzgebirge gekauft und wollte sie zuhause vermehren. Die „Ablegermethode“ klappte einfach nicht und ich kam auf die Idee mit Absenkern, die Methode wird in Sachsen bei rankenden Pflanzen oft angewendet.
    Es bietet sich an, eine der Ranken vor einem Knoten leicht, wirklich nur leicht mit einem scharfen, sauberen Messer einzuritzen. Dann sofort die behandelte Stelle in Substrat einzusenken, vielleicht eine Centimeter tief. Damit die Stelle nicht wieder herausrutscht.
    Nach zwei Wochen (ungefähr) könnt Ihr den Erflg sehen.
    Viel Spass

Momentan ist die Kommentarfunktion deaktiviert. Kommentare gerne per Mail an kontakt@diegruenewelt.de.