Phalaenopsis-Orchideen: Wurzelfäule durch Staunässe

Werbung

Letztens im Baumarkt gab es wieder einige reduzierte Phalaenopsis-Orchideen. Ein kurzer Blick genügte und ich erkannte, dass der Pflegefehler hier wie üblich zu viel Wasser und die damit verbundene Wurzelfäule war. Ich nahm eine Orchdiee mit und versuchte mein Glück.

Phalaenopsis Pflegefall
Phalaenopsis Pflegefall
Nasse Erde bei Phalaenopsis
Nasse Erde bei Phalaenopsis

Als erstes befreite ich die Pflanze aus dem Topf und entfernte das Substrat. Was da zum Vorschein kam, war eine stark fortgeschrittene Wurzelfäule. Zu retten gab es da nix mehr, jedoch hatte die Orchidee noch einige Luftwurzeln außerhalb des Topfes.

Wurzelfäule Phalaenopsis
Wurzelfäule Phalaenopsis

Ich schnitt die faulen Wurzeln mit einem scharfen sauberen Messer komplett weg, ebenso wie der noch vorhandene Blütentrieb. Nur so kann sich die Orchidee später auf das Wurzelwachstum konzentrieren.

Schnittstelle Phalaenopsis
Schnittstelle Phalaenopsis

Damit die Schnittstellen an der Pflanze desinfiziert werden, bestreute ich sie mit Holzkohlepulver. Nun muss die Orchidee noch einige Zeit abtrocknen und kann nach etwa 1 Stunde in frisches Substrat eingepflanzt werden. Danach die Orchidee die ersten Tage nur besprühen und erst nach etwa einer Woche wieder tauchen oder gießen.

Für das spätere Substrat empfielt sich mittlere Pinienrinde oder das Orchideensubstrat von Seramis.

Fragen und Kommentare sind immer erwünscht.

Dieser Artikel wurde von mir am 13.05.2016 überarbeitet.

Werbung

Dieser Beitrag wurde am Montag, 11. Februar 2008 um 16:26 Uhr veröffentlicht.

30 Kommentare

  1. 1. – Nicola

    Kommentar vom 13. März 2009 um 16:58

    Bin ich froh diesen Artikel gefunden zu haben! Wo bekommt man denn das Holzkohlepulver?

  2. 2. – Maja

    Kommentar vom 13. März 2009 um 22:49

    Hallo Nicola,
    also entweder du kaufst es dir in einem Kakteen-Fachhandel oder du nimmst einen Mörser und zermahlst Holzkohle zum Grillen darin. So mache ich dies immer. 🙂
    Liebe Grüße,
    Maja

  3. 3. – Nicola

    Kommentar vom 14. März 2009 um 08:44

    Hallo Maja,
    vielen Dank! Ich hab gestern meinen Mann in ein Gartencenter geschickt – die haben ihn angesehen, als käme er vom Mond *lach* Naja, dann mach ich es so wie du mit dem Mörser. Hoffentlich kann ich bald einen Erfolg verzeichnen!
    Viele Grüße
    Nicola

  4. 4. – Maja

    Kommentar vom 14. März 2009 um 10:24

    Hallo Nicola,
    ich drücke dir die Daumen. 🙂 Melde dich ruhig wieder, wenn du Fragen oder Probleme hast.
    Liebe Grüße,
    Maja

  5. 5. – Nicola

    Kommentar vom 14. März 2009 um 12:50

    Hallo Maja,
    ich hab jetzt noch einen Patienten gefunden 🙁 Was weiß ich was derzeit mit meinen Orchideen los ist… Ich hab ein paar Bilder gemacht, allerdings kann ich die irgendwie nicht einstellen (auch nicht mit Link…) Vielleicht kannst du mir ja dazu was raten: Es sind fast keine Wurzeln mehr gesund, neben dem Haupttrieb hat sich ein neuer, sehr starker Trieb gebildet. Ist die Orchidee noch zu retten?
    Danke für deine Hilfe!
    LG Nicola

  6. 6. – Nicola

    Kommentar vom 14. März 2009 um 12:34

    Hallo Maja,
    die erste Orchidee liegt zum Trocknen bereit.

    Bei der nächsten bin ich mir nicht sicher wie ich vorgehen soll – ich schätze, ich hab sie auch zu viel gegossen 🙁 Allerdings gibt es keine Luftwurzeln oder so, die noch intakt sind. Gibt es trotzdem noch eine Rettung? Die Orchidee hat neben dem „Haupttrieb“ einen neuen Trieb bekommen – ist der noch irgendwie zu retten? Geht das so ohne Wurzeln? Ich hab mal ein paar Fotos gemacht. Vielleicht kannst du mir ja einen Tip geben.
    Liebe Grüße
    Nicola

    [Eingefügte Beispiellinks sind nicht mehr verfügbar]

  7. 7. – Maja

    Kommentar vom 14. März 2009 um 14:36

    Hallo Nicola,

    das mit den Bildern lag an meinem Spam-Filter, welchen man ja leider heutzutage in einem Blog mit Kommentarfunktion benötigt. 😉 Ich habe deinen Kommentar freigeschalten. 🙂

    Zu deiner Problemorchidee:
    Auch hier eindeutige Anzeichen von Wurzelfäule. Leider schon sehr weit fortgeschritten. Ehrlich gesagt würde ich versuchen das kleine Kindel an der Seite zu retten anstatt die Mutterpflanze. Es kann schon sein, dass das „Herz“ von ihr angegriffen wurde.

    Das Kindel würde ich vorsichtig von der Mutter trennen und erst einmal auf Fäule untersuchen. Wenn nix zu finden ist, dann die offene Wunde säubern und mit Holzkohlepulver versigeln. Nach einigen Tagen würde ich sie in einen kleinen Topf einpflanzen und abwarten was passiert. 😉 Erst einmal nicht angießen, denn wo keine Wurzeln sind kann kein Wasser aufgenommen werden. Mit Orchideen-Ablegern habe ich leider noch keine Erfahrung.

    Die Wintermonate sind übrigens immer ein Problem bei Orchideenhaltern, weil da die Pflanzen sogut wie aum Wasser brauchen und häufig übergossen werden.

    Liebe Grüße,
    Maja

  8. 8. – Ellen

    Kommentar vom 19. April 2009 um 15:27

    Hallo Maja,
    habe eine Phalaenopsis gescchenkt bekommen und bin, wie ich mich allgemein über die Pflege von Orchideen informieren will, auf deine tolle Seite gestoßen.
    Puh, jetzt sehe ich, dass die Wurzeln gelbbräunlich-weiß sind zum Herzen hin, zwar nciht ganz matschig, aber brüchig. Und ausgerechnet zum Ende hin haben einige noch die hellgrüne Farbe (und die weißen Punkte drauf) und sind fest und fleischig. Was soll ich tun? Die Wurzeln abschneiden? Und die schönen Blüten?! Oder erholt sie sich wieder, wenn ich sie einfach etwas trocknen lasse und neu einpflanze?

    Wäre dir dankbar, wenn du mir helfen kannst
    LG Ellen

  9. 9. – Maja

    Kommentar vom 23. April 2009 um 22:03

    Hallo Ellen,
    ich persönlich schneide alle Wurzeln ab die matschig oder vertrocknet sind. Sie werden von der Pflanze sowieso nicht mehr benötigt. Die Blüten würde ich dran lassen. Wie viele Wurzeln sind denn noch gesund?
    Liebe Grüße,
    Maja

  10. 10. – Miriam

    Kommentar vom 19. August 2009 um 11:33

    Hallo Maja,
    auch ich hab ne Orchidee bei der Wurzelfäule vorzuliegen scheint… Kam aus dem Urlaub wieder und meine Orchidee hat alle Blätter abgeworfen und der Blütenstil ist komplett braun. Nachdem ich nun auf diese Seite gestossen bin, hab ich natürlich sofort die Wurzeln überprüft und bin dabei auch auf vertrocknete Wurzeln gestossen. Liegt es hierbei am Übergiessen?! (was ich mir eigentlich kaum vorstellen kann, habs nämlich nicht so mit dem Giessen… :)) Gibt es noch ne andere Möglichkeit zum Trocknen außer Holzkohlepulver?! Bin ja echt mal gespannt ob ich die wieder aufgepäppelt bekomme… hab eigentlich nicht so den grünen Daumen.. aber mag die Pflanze nicht wegwerfen, zumal ich diese noch geschenkt bekommen habe!
    Liebe Grüße,
    Miriam

  11. 11. – Maja

    Kommentar vom 02. September 2009 um 16:49

    Hallo Miriam,
    naja wenn die Wurzeln alle vertrocknet sind, ist die Orchidee anscheinend komplett vertrocknet. Hat sie denn noch graue, fleischige Wurzeln oder ist alles tot?
    Liebe Grüße,
    Maja

  12. 12. – Henni

    Kommentar vom 08. Dezember 2009 um 21:07

    Hallo,
    ich habe vor ein paar Wochen eine Orchidee geschenkt bekommen und mich brav an die Anleitung gehalten,sie nur einmal in der Woche mit Wasser zu besprühen. Trotzdem weist sie jetzt die Symptome auf,die auch auf den Fotos oben zu sehen sind und ich denke,dass sie
    Wurzelfäule hat..Der Großteil der Wurzeln sind noch grün,aber einige sind halt schon so gelbrig und labbrig und eine hat schon so schwarze Ringe und die Blüten des dazugehörigen Stengels sind schon ganz schwach.Soll ich die Plfanze einfach pauschal umtopfen oder gibt es da noch eine andere Lösung?Oder ist das Problem vielleicht ein ganz anderes?
    LG Henni

  13. 13. – Maja

    Kommentar vom 09. Dezember 2009 um 20:03

    Hallo Henni,

    das klingt mir sehr nach Wurzelfäule. Das Problem ist: Normale Orchideen aus dem Handel besitzen kein optimales Substrat und es kommt sehr, sehr häufig nach einigen Monaten zu Wurzelfäule.

    Topfe die Orchidee aus, entferne die verfaulten und vertrockneten Wurzeln und topfe sie 2-3 Tage später in frische Orchideenerde.
    Nach etwa 1 Woche kannst du sie dann auch angießen.

    Liebe Grüße und viel Erfolg,
    Maja

  14. 14. – Henni

    Kommentar vom 10. Dezember 2009 um 16:10

    Hallo Maja,
    vielen Dank für deine Antwort,ich war echt aufgeschmissen =)
    ich werde es gleich am wochenende ausprobieren!
    LG
    henni

  15. 15. – Maja

    Kommentar vom 14. Dezember 2009 um 11:56

    Hallo Henni,
    okay dann viel Glück. 🙂 Du kannst mir gern das Ergebnis mitteilen.
    Liebe Grüße,
    Maja

  16. 16. – Nina Schölzel

    Kommentar vom 14. April 2010 um 19:56

    Hallo Maja,

    erst einmal freue ich mich, deine Seite gefunden zu haben! Als Anfängerin auf dem Gebiet der Phalaenopsis freut man sich über alle Tips, die man nur finden kann! 😉

    Nun zu meinem Problem, wie gesagt bin ich Anfängerin aus dem Gebiet der Phalaenopsis, ich liebe diese Pflanzen schon lage, habe mich aber nie wirklich dran getraut (hab nicht so den grünen Daumen! *grins*) Nun habe ich habe vor ca. 4 Wochen eine geschenkt bekommen und bin überglücklich, das Sie noch lebt und wunderschön aussieht – habe mich auch bisher an alle Pflegetipps gehalten.

    Heute habe ich mir dann 2 Weitere gekauft…und erst als ich alle drei mehrere Male miteinander verglichen habe, habe ich gesehen, dass bei den beiden Neuen die Blätter total runter hängen und sich irgendwie (weis nicht wie ich das beschreiben soll) aber labbrig anfühlen!

    Nachdem ich im Internet und auf deiner Seite viel gelesen habe, würde ich nun am ehesten auf Wurzelfäule tippen – habe mich aber noch nicht getraut, sie aus den Töpfen zu nehmen, da ich ehrlich sagen muss, nicht genau zu wissen, wie ich diese Wurzelfäule erkenne??

    Ich hoffe du kannst mir weiterhelfen??

    Viele liebe Grüße,
    Nina

  17. 17. – Maja

    Kommentar vom 28. April 2010 um 20:26

    Hallo Nina,
    nur Mut – Umtopfen ist ganz leicht. 🙂
    Wurzelfäule erkennst du an faulen, matschigen Wurzeln (siehe Fotos ganz oben). Die kannst problemlos entfernen.
    Liebe Grüße,
    Maja

  18. 18. – kristin

    Kommentar vom 20. Juni 2010 um 10:28

    hallo. schön dass ich diese seite gefunden habe. ich hab heut 4 meiner orchideen ausgetopft, da sie mir spanisch vorkamen und siehe da, fast alle wurzeln matsch. ich habe alles fein säuberlich abgeschnitten und wieder vorerst in das alte substrat gesetzt. jetzt habe ich bei dir gelesen, dass die orchideen paar tage bis zu ner woche austrocknen sollen… soll ich die orchideen wieder aus den töpfen holen? und nach ner woche in neues substrat setzen???? erholen die sich wieder? wie gesagt eine davon musst ich bis ganz runter schneiden, paar luftwurzeln sind noch da. eine steht auch noch in voller blüte. ich hab gelesen,da soll man eigentlich nicht umtopfen, aber die hatte auch recht paar matschige wurzeln, die ich entfernen musste… ich hoffe du kannst mir antworten geben. ich danke dir schon jetzt dafür. liebe grüße

  19. 19. – Maja

    Kommentar vom 23. Juni 2010 um 10:47

    Hallo Kristin,

    die Schnittstellen müssen sauber bleiben und trocknen, danach kann man sie wieder in Substrat tropfen und etwas angießen. Wenn in die frische Wunde wieder Bakterien reinkommen, kann die Fäule u.a. weitergehen und das will man ja nicht. 🙂

    Ich vestreue die Schnittstellen immer mit Holzkohlepulver und lass die Orchidee dann 2-3 Tage draußen liegen bis die Stellen getrocknet sind. Ab und zu besprühe ich die Blätter der Pflanze.

    Ich würde dir empfehlen die Orchideen wieder rauszuholen, die Schnittstellen noch einmal gründlich mit Wasser zu säubern und die Pflanzen an einen hellen Ort zu legen, so dass die Wunden sich schließen können.

    Liebe Grüße,
    Maja

  20. 20. – Judith

    Kommentar vom 22. Mai 2012 um 22:55

    Hallo Maja,

    Ich habe zwei mini Orchideen geschenkt bekommen und festgestellt das ich sie übergossen habe! 🙁
    Hab alles so gemacht wie beschieben, Wurzeln abgeschnitten, Holzkohlepulver drauf, jetzt lass ich sie am Fenster „trockenen“ besprüh die Blätter 2x Täglich aber leider haben die Pflanzen kaum noch Wurzeln bzw. keine Wurzeln mehr.
    Gibt es denn noch eine Chance für die Pflanzen?

    Zudem hat eine der beiden violette Blätter bekommen, woher könnte das stammen?

    Liebe Grüße
    Judith

  21. 21. – Maja

    Kommentar vom 03. Juni 2012 um 16:58

    Hallo,
    naja eine Orchidee ohne Wurzeln aufzupäppeln erfordert etwas Erfahrung und sogar ich hatte kein Gelingen darin.
    Schau am besten mal in ein Orchideenforum, wie z.B.:

    Liebe Grüße,
    Maja

  22. 22. – Janina

    Kommentar vom 20. Oktober 2012 um 13:45

    Hallo,
    Ich bin durch einen „Mitleidskauf“ bei einem bekannten Schwedischen Möbelhaus dieses Jahr im Februar zu meiner ersten Orchidee (eine Lila Phaleanopsis) gekommen und habe sie leider direkt mal „ertränkt“! Sprich die Ärmste hatte Wurzelfäule vom feinsten. Habe nach einigem verzweifelten suchen (ich wollte sie nicht „aufgeben) dann deine Seite gefunden und war glücklich zu lesen das es die möglichkeit gibt mein „Baby“ zu retten. Also hab ich sie tapfer von Ihrem Substrat befreit und alles gammelige abgeschnitten, um schokiert festzustellen: Ach du SCH…!!! Sie hatte nur noch eine einzige Luftwurzel, die mir zu allem Überfluß beim befreien auch noch angebrochen war!
    Hab sie dann einfach mit Ihrer einzelnen Luftwurzel in ein Hyazintenglas gesetzt und gehofft das Sie es irgendwie schafft zu überleben. Habe sie ab und an immermal in ein Wasserglas zum vollsaugen Ihrer einzelnen Wurzel gesetzt und sie zwischendurch ein bischen mit Wasser besprüht. Und siehe da: vor einigen Wochen habe ich tatsächlich 5 frische Luftwurzelansätze entdeckt! UND Sie wachsen tatsächlich, wenn auch im Orchideen übelichen „Tempo“.
    Nun wollte ich wissen ob mir jemand sagen kann wie ich am besten weiterhin mit Ihr umgehen soll.
    Soll ich Sie in neues Substrat setzen? Oder lieber warten bis die Wurzeln etwas länger sind damit sie eine gewisse „Standfestigkeit“ im Substart hat?

    Auserdem habe ich vor kurzem ein Orchdeen-Kind geschenkt bekommen das schon ordentlich viele Luftwurzeln hat aber keine anderen.
    Sie ist halt an der Mutterpflanze gewachsen und hatte dadurch wohl keinen Grund andere Wurzeln zu entwickeln. Kann ich die einfach ins Substrat setzen?
    Und wenn ja wie bekomme ich die Wurzeln „flexibel“ damit ich sie alle in den Topf bekomme (und nicht ausversehen welche abbreche)?

    Wäre über ein paar Tips wirklich Dankbar!
    LG Janina

  23. 23. – Maja

    Kommentar vom 23. Oktober 2012 um 19:38

    Hallo,
    also wenn die Wurzeln etwa 5 cm lang sind würde ich sie eintopfen. Bitte nehme dazu hochwertiges Orchideensubstrat von Seramis, das ist optimal und perfekt um dem Ertränken vorzubeugen. 🙂
    Liebe Grüße,
    Maja

  24. 24. – isi

    Kommentar vom 14. April 2013 um 14:29

    Halli Hallo.

    Habe da zwei Orchideen von einer Freundin bekommen.
    die eine hat weder Blätter noch Blüten und heute viel mir auf das in 3 der 4 stängeln kein Leben mehr war. der 4he scheint auch den Geist aufzugeben… die luftwurzeln waren scheinbar ausgetrocknet und hatten nen ganz knalligen grünton zwischendrin. wo mal Blätter wuchsen ist auch alles ausgetrocknet. ich habe in einem Forum gelesen das man orchideen 1x pro Woche 3min mit lauwarmen Wasser abduschen soll, danach gut abtropfen lassen und wieder in den übertopf… also scheine damit bei meinen eigenen gut zu fahren… jedoch habe ich ja auch noch eine 2te bekommen die ganz schön faul aussieht… da wo die Blätter wachsen sieht das aus wie weißer Schimmel, die Blätter sind total labberig und sehen braun-grün gefleckt aus… habe Angst das sich das auf meine beiden Gesunden Übertragen könnte und habe auch noch nicht so die Erfahrung mit pflanzen…
    kann ich die Überhaupt noch retten?

    Liebe Grüße Isi

  25. 25. – Maja

    Kommentar vom 17. April 2013 um 20:15

    Hallo Isi,
    ganz ehrlich schmeiß sie weg. Das klingt sehr dramatisch und einer normalen Phal-Hybride würde ich nicht hinterher weinen, denn die gibts teilweise richtig preiswert. Sag deinen Freunden bescheid, dass sie nicht so lange warten, sondern dir die Pflanzen eher geben sollen. Damit du überhaupt noch eine Chance hast, etwas zu retten. 😉
    Liebe Grüße,
    Maja

  26. 26. – Chaos

    Kommentar vom 16. Juli 2013 um 14:10

    Hallo Maja – schön so eine seite gefunden zu haben! Also ich hab auch ein kleines proeblem mit meiner orchidee bzw der von meinem chef!
    Er hat sie maßlos übergossen in einem Tontopf – klar alle wurzeln mist!
    Hab sie jetzt schon ausgeschnitten also alle alten wurzeln weg und alles was noch gut war stehen gelassen! Neuer plastiktopf etc… allerdings schreibst du, du hast den bl+tentrieb abgeschnitten.
    Meine Orchi hat 2 triebe und mich würds ehrlich gesagt sehr reuen die abzuschneiden 🙁
    Sie blühen zwar nicht und haben keine knospen aber sie belassen es beim anschein es könnte was werden 😀
    Sollte ich sie wirklich abscheiden? =/

  27. 27. – Maja

    Kommentar vom 17. Juli 2013 um 20:14

    Hallo,
    ich würde sie abschneiden. Die Pflanze brauch alle Kraft zur Wurzelneubildung. Es wären schade, wenn es ihre letzten Blütentriebe sein würden, weil sie dann einfach ausgelaugt und schwach ist.
    Viele Grüße,
    Maja

  28. 28. – Chaos

    Kommentar vom 24. Juli 2013 um 10:37

    Danke für die Antwort… 🙂
    Die orchi sieht immernoch schrecklich aus 🙁 es ist etwas besser aber ich stängel sind noch dran. Einer wird gerade gelb… sie hat 4 Kindle die alle noch relativ klein sind… soll ich sie einpflanzen? Mich reut es echt so sie abschneiden zu müssen 🙁

  29. 29. – Maja

    Kommentar vom 31. Juli 2013 um 08:47

    Hallo,
    wie lang sind denn die Wurzeln der Kindel? Die Pflanze brauch auch für die Kindel ihr letzten Kraftreserven. Du musst halt überlegen was dir wichtiger ist: Mutterpflanze oder Nachwuchs.
    Viele Grüße,
    Maja

  30. 30. – Bine

    Kommentar vom 31. Oktober 2014 um 18:45

    Hallo Maja,
    Eine tolle Seite hast du! Danke dafür!!
    Ich habe ein Problem mit einer meiner Phalaenopsis. Ich gab ihr auch zu viel Wasser und ALLE Wurzeln wurden faul und ihre Blätter schlabberig. Sie hat nur zwei Blätter, wovon das eine jetzt gelb wird. Allerdings hat sie einen Blütenstängel mit Knospen dran. Momentan sitzt sie auf angefeuchteten Seramis in einem großen Glas. Ich hoffe, dass dadurch Wurzeln wachsen!?
    P. S. Ich habe bei meinen anderen Orchis sehr gute Erfahrung mit den Lechuza Töpfen gemacht! Man pflanzt die Orchi nicht mit allen Wurzeln in das Substrat. Und die Kiesel transportieren mittels osmotischem Druck das Wasser zur Pflanze. 😉

Momentan ist die Kommentarfunktion deaktiviert. Kommentare gerne per Mail an kontakt@diegruenewelt.de.