Chillissorten – die Wahl zwischen extrem scharf und noch schärfer

Werbung

Wir lieben Chillis. Die Chilli ist ein Gewürz, welches einem leckeren Essen die richtige Menge Feuer verleiht. Wir haben auch viele Gerichte in unserer privaten Rezeptsammlung, die mit Chillis verfeinert werden. Dabei ist es wichtig, dass die Chillis auch einen guten Geschmack haben.

Chili 'Candle Light' (7)
Chili ‚Candle Light‘

Geschmack

Was bedeutet „guter Geschmack“ bei Chillis? Also einmal ist die Chilli scharf. Das weiß jeder und dafür ist die Chilli primär bekannt. Chillis sind aber eigentlich Paprikas. Eine Paprika hat noch etwas Süße und den typischen Paprikageschmack, welcher oft geschätzt wird. Genau diese Noten können Chillis auch enthalten. Oft kommt es vor, dass rohe Chillis verhältnismäßig süß schmecken (bevor die Schärfe reinknallt 😉 ).

Chilis reifen nach
Frisch geerntete Chilis

Getrocknete Chillis verlieren häufig auch diesen Paprikageschmack nicht komplett, was auf einer Pizza sehr gut kommt. Die grüne Tabasco Sauce nutzt z.B. den Geschmack der Paprika (doch Vorsicht, hier hat das Lebensmittellabor noch etwas getrickst und nachgeholfen).

Widmen wir uns nun der Schärfe.

Das Problem: Die Schärfe

Die Schärfe kann auch zwei verschiedene Ausprägungen haben (zumindest meiner Meinung nach) – einmal erfrischend, spritzig scharf und einmal scharf mit bitterem Abgang.

Das Problem ist der bittere, scharfe Abgang, denn dieser ist häufig bei Chillisorten vorhanden. Chayenne ist z.B. eine Sorte, bei welcher der Abgang undankbar bitter schmeckt. Eine solche Schote im Essen macht das Gericht zwar anständig scharf, aber nach der Hälfte hat man keine Lust mehr darauf.

Chili con carne
Chili con carne (3)

Zudem nützt es einem nichts, wenn man Chillis hat, die unbarmherzig scharf sind und außerdem viel zu groß um sie in einem Essen unterzubringen. Denn neben der Schärfe gibt es in einem richtigen Mahl noch andere Geschmäcker, die man gern mitbekommen möchte.

Ist die Chilli zu scharf oder der Nachgeschmack zu bitter, geht das ganze restliche Geschmackserlebnis flöten. Das kann glaube ich nicht das Ziel sein.

Züchtungen und Shops

Jetzt möchte man anständige Chillis anbauen, welche zum Kochen und Würzen geeignet sind. Es gibt nur kaum Sorten, in den üblichen Chillishops, die mir wirklich zusagen. Man hat als Chillifreund den Eindruck, dass es bei den angebotenen Züchtungen nur darum geht, mit Schärfegraden Rekorde zu schaffen. Schärfer, schärfer und noch vieeel schärfer – ist wohl die Devise.

Liebe Shopinhaber: Ich will mein Essen würzen und keine Mutprobe abhalten. Ich will Genuss und kein Überladen der Synapsen mit Schärfe. Ich will am Ende des Sommers keinen Frust, dass außer Spesen wieder nichts gewesen ist. Die Pflanzen brauchen Platz und kosten Geld und Zeit. Das Ergebnis soll dann wenigstens in der Küche verwendbar sein.

Chili-Pflanzen im Gewächshaus
Chili-Pflanzen im Gewächshaus

Werdet mal etwas innovativer mit euren Züchtungen oder bietet etwas breitfächriger an. Natürlich sollten die bombenscharfen Chillis nicht aus dem Angebot verschwinden, aber es gibt sicher genug Kunden, die keine Schmerzaushaltewettbewerbe abhalten möchten. Schärfe ist zudem nicht alles, was Chillis zu bieten haben.

Fragen und Kommentare sind immer erwünscht.

Bildnachweise / Pictures by:
(3) Photo by cyclonebill – Chili con carneCreative Commons BY-SA 2.0

Werbung

Dieser Beitrag wurde am Montag, 16. Mai 2016 um 19:18 Uhr veröffentlicht.

Keine Kommentare »»

Bis jetzt gibt es noch keine Kommentare.

Einen Kommentar hinterlassen

Wir wünschen keine Verlinkung zur Suchmaschinenoptimierung - liebe SEOs verschwindet einfach